muckelie – was?

Die meisten Schwangeren kennen das, da wächst was im Bauch und man muss es irgendwie benennen können. So war das bei mir auch. Unter meinem Herzen, da war dann plötzlich noch ein Herzlein, welches schlug, das Herz meines ersten Kindes, meiner Tochter. Sie war so klein, sie war ein Muckelie.

Mein Muckelie war es auch, welches meine Kreativität wieder in mir geweckt hat.

Kreativ sein war eigentlich schon immer ein Teil meines Leben. Diese ist auch in meiner Familie sehr verwurzelt – sei es das Zeichnen, das Nähe oder die Fotografie. Darum entschloss ich mich auch nach der Schule zu einem Studium in Grafik Design, welches ich im Sommer 2009 erfolgreich abgeschlossen habe. Doch anstatt dass ich hier meine Kreativität hätte ausleben können, haben die vier Jahre Studium durch die einengenden Strukturen einen Grossteil meiner Kreativität gekostet.

Ich lernte meinen Mann kennen und reiste mit ihm ein gutes Jahr. Ja, und dann wurde ich schwanger, schwanger mit meinem Muckelie. Dann kam es wieder, der Drang Dinge selber zu machen. Zu Beginn wurde nur ein bisschen gehäkelt und dann hat es mich einfach überwältigt und lässt mich seither nicht mehr los. Gute drei Jahre hat es gedauert, bis ich die Kreativität wieder spürte und umsetzten konnte und so entstand auch dieser Blog 2013.

Mein Schwerpunkt lag am Anfang nicht nur auf dem Nähen, das hat sich erst so mit der Zeit entwickelte. Im Oktober 2014 gesellte sich dann unser Mini Men zu uns und ich fing an meinem ersten eBook zu arbeiten. Schnitte erstellen hat mich immer sehr fasziniert, aber leider habe ich das nicht professionell gelernt. Doch ich habe die Möglichkeit bekommen mit zwei wundervollen Schneiderinnen zusammen zu arbeiten. So entstand die „muckelie-Kollektion“ – gemütliche und legere Kleidung zum selber nähen.

Ich bin 29 Jahre, ein Redhead und das mit vollem Stolz. Ich bin ein Perfektionist und ein Chaot, je nach Tagesform überwiegt das eine oder das andere. Und so ist mein Leben turbulent.

Meine Mann, meine Kinder und meine Familie sind für mich eine grosse Inspiration und eine wundervolle Unterstützung, ohne sie wäre das alles hier so nicht möglich.

Mittlerweile habe ich noch eine Ausbildung zur Spielgruppenleiterin und Waldspielgruppenleiterin mit Diplom gemacht und arbeite in diesem Beruf auch hauptberuflich.