Jedes Ende ist eine neuer Anfang…

Werbung!
Wow jetzt ist es wohl endlich soweit, heute blogge ich wieder und zeige euch auch etwas genähtes.
Aber nicht nur das, heute möchte ich auch noch etwas ernstes hier auf meinem Blöggchen ansprechen, der Hauptgrund, warum ich in ein so grosses Nähtief gefallen bin.

Und ich möchte da jetzt auch gar nicht um den heissen Brei reden, ich habe mich Anfang des Jahres von meinem Mann getrennt.
Und nach 10 Jahre Beziehung ist das weiss Gott kein einfacher Schritt für mich gewesen.
Das gute an der Sache ist, das wir uns nicht im bösen getrennt haben und und sehr gut verstehen, in manchen Bereichen sogar besser als je zuvor. Trotzdem waren die letzte Monate nicht immer einfach und manchmal sind wir ganz schrecklich aneinander geraten und Corona hat das Ganze nicht unbedingt einfacher gemacht.
Wir arbeiten jetzt daran eine gute Freundschaft aufzubauen und weiterhin liebevolle Eltern zu sein, weil das steht wirklich an erster Stelle.
Ich bin froh, dass wir uns auf diese Weise getrennt haben und wir uns nicht hassen, denn mein Ex ist ein guter mit nem Sprung in der Schussel, aber den habe ich ja auch, aber einfach zusammen als paar funktionieren wir nicht. Wir sind einfach sehr verschieden.
Und zu zweit alleine zu sein, ist das Schlimmste was es gibt.
Die Kids wissen natürlich auch bescheid und für sie ist das auch okay, denn mein Ex und ich haben beschlossen einen besonderen Weg zu gehen. Er ist nämlich nicht ausgezogen, sondern wir haben unser Haus aufgeteilt. Er wohnt oben, ich im Keller und in der Mitte ist neutrale Zone.
Ja ich weiss, dass ist ein spezielles Konzept, aber es klappt ganz gut und mir ist sehr wichtig, das er immer um die Kinder sein kann, den er ist ein guter Vater und die Kids lieben ihm.
Es ist nicht immer einfach, aber wir sind auf einem guten Weg, auch wenn das viel Arbeit bedeuten wird. Die letzte 10 Jahre sind nicht immer einfach gewesen und manchmal sogar verdammt schwierig, doch gibt es auch viele gute Seiten und auf die möchte ich gerne aufbauen.

So jetzt ist es offiziell:
„I’m a single mom!“

Mehr werde ich jetzt auch nicht auf das Thema eingehen, aber irgendwie war mir das wichtig und ich hoffe, dass das auch meine innere Blockade etwas einreisst und ich so wieder regelmässig nähen und bloggen kann.Und jetzt möchte ich euch endlich mein neues genähtes Werk zeigen.
Die Muddi hat sich eine Latzhose genäht, das hätte ich vor ein paar Jahren auch nicht gedacht 😀
Genäht habe ich das gute Stück nach einem Schnitt von Burda. Dieser hat mir gleich von Anfang an am besten gefallen.
Nach der Masstabelle hätte ich eine 38 nähen sollen, aber ich habe mich für die 40ig entschieden, dass ich ja gerne alles etwas gross trage ist ja bekannt und ich bin mit diesem Entscheid sehr zufrieden.
Ich muss gestehen, die Anleitung hat mich etwas gefordert, die von Burda sind ja immer sehr kurz und knackig. Es kann aber auch daran liegen, dass ich schon wirklich lange nicht mehr was anspruchsvolles genäht habe und ich den flow verloren habe 😀
Aber Gott sei dank hat mir die liebe Carina von Sewera viel geholfen.
Sie hat mir übrigens auch alle 10 Knopflöcher von Hand genäht, ich war nämlich echt zu doof dafür und mit der Nähmaschine ging das nicht, da da zu viele Schichten Jeans aufeinander lagen.
Natürlich habe ich das gute Stück wieder mit Javelwasser gebleicht, anders geht ja schon gar nicht mehr bei mir, wenn ich mit Jeans arbeite.
Ich hab hier wieder einmal ein  vorher-nachher Bild für euch.
Wie immer habe ich davor einen kleinen Test auf einem Reststückchen von dem Jeans gemacht. Ich muss sagen dieses mal gefällt mir das Ergebnis besonders gut.Ach ja, zwei Dinge habe ich dann doch an dem Schnitt verändert.
Einmal habe ich Vorder- und Rückenteil etwas verlängert, weil ich ja so gross bin und das Rückenteil habe ich nicht gerade zugeschnitten, sonder mit einer leichten Rundung zum Rücke hin, weil mir das Ganze sonst zu fest abgestanden wäre. Ausserdem habe ich eine Passe an das Gesässteil gemacht, ich mag ja Abnäher nicht so sehr und die runde Passe gefällt mir viel besser.
Natürlich habe ich wieder einige Labels vernäht wie das tolle „OH YEAH“ Label von Alles für Selbermacher und vier weitere von Kylie and the Machine. Diese habe ich ja schon fleissig für die Handytaschen genutzt.
Wenn die Zeit dann so weit ist, möchte ich gerne diese Latzhose in lang nähen. Diese Version ist nämlich auch noch in dem Schnitt enthalten. Irgendwie spiele ich mit dem Gedanken sie dann aus  Manchester oder so zu nähen, irgendwie fände ich das schon sehr chic. Wohl ich ja etwas Angst habe, das der Stoff zu schnell reisst oder durchgescheuert ist. Das gute Stück näht sich eben nicht so schnell und es wäre schon ärgerlich, wenn sie dann zu schnell kaputt gehen würde.
So meine Lieben, heute gab es wirklich einen sehr langen und speziellen Beitrag hier auf meinem Blog.
Ich habe ja immer und versuche das auch weiterhin authentisch auf meinem Blöggchen zu schreiben. ich möchte euch hier nichts vorgaukeln und es es gibt genug Blogs und auch Instagram zum Beispiel ist voll mit diesen Leuten mit diesen verdammt perfekten Leben.
Ich finde Hoch und Tiefs gehören dazu, wie der Tag und die Nacht.
Ich werde jetzt weiterhin versuchen mich in diesem neuen und sehr speziellen Lebensabschnitt zurecht zu finden. Es wird nicht immer einfach sein sein und gerade mit Corona, habe ich immer noch das Gefühl, machmal zu vereinsamen, aber ich sehe auch Licht am Horizont, sehr sehr helles sogar und auf das geh ich jetzt zu.
Fühlt euch gedrückt, wir lesen uns in naher Zukunft wieder.

Jedes Ende ist eine neuer Anfang…
Schnitt: Latzhose von Burda
Stoff: heller Jeans vom Färbiladen
„OH YEAH“ Label von Alles für Selbermacher
Reissverschluss von Riri
Knöpfe und Schnalle von Prym
Verlinkt bei: Handmade on ThuesdayTheCreativeLoversCreadienstagDienstagDings

6 Kommentare

  • Ulrikes smaating

    Hej Susanne,
    Schön das du wieder bloggst und dann gleich mit so einer coolen Latzhose …..ich bin ein großer Fan von latzhosen. Das mit deiner Partnerschaft ist hart, aber manchmal entwickelt es sich eben so. Schön das ihr nicht im streit auseinandergegangen seid. Die Zeit wird das dann richten ❤😊 ganz liebe Grüße aus Dänemark,Ulrike:0

    Antworte
  • JanaKnöpfchne

    Liebe Susanne,
    erstmal Hut ab, dass ist ein großer Schritt, aber manchmal besser getrennte glückliche Eltern, als zusammen und unglückliche Eltern. Ich wünsche euch für euren Weg viel Kraft.
    Deine Latzhose ist klasse geworden. Gefällt mir richtig gut – die letzte hab ich in der Schwangerschaft beim Großen getragen ;-P
    Die Bleichung finde ich sehr schön. Hast du hier auch eine Anleitung, wie du das machst – würde mich sehr interessieren.
    Liebe Grüße
    Jana

    Antworte
  • Anni

    Hach, die Latzhose ist klasse! Da ich gerade vor ein paar Tagen ein Latzkleid genäht habe, weiß ich um die Arbeit, die du dir gemacht hast. Ich habe Latz und Rückenteil noch gefüttert, das fand ich noch schön passend. Aber deine Hose ist der absolute Hammer, wunderschön, steht dir hervorragend!

    Zum anderen Thema: Respekt und ich wünsche dir und einem (Ex-)Mann alles Gute für eine gute Zukunft für alle miteinander. Ich denke, wenn alle wollen, ist das ein tolles Konzept, das man gut schaffen kann! Go for it! Oh yeah!

    Viele Grüße

    Anni

    Antworte
  • Bine

    Liebe Susanne,
    schön, dass du wieder bloggst, denn sonst hätten wir diese famose Latzhose nie gesehen! Die sieht wirklich toll aus! Ich hoffe, meine Näh-Skills reichen für so ein Projekt irgendwann mal aus…
    Ich wünsche dir alles Gute und viel Zuversicht für die Zukunft!
    Liebe Grüße
    Bine

    Antworte
  • ELFi

    Servus Susanne!
    Was mir auf dem Herzen liegt: ich wünsche dir für die gewählte Lebensart, für die ihr euch der Kinder wegen entschieden habt und du meinen vollsten Respekt hast, viel Kraft und wirklich nur das Allerbeste als single mom!
    Die gebleichte Latzhose ist dir hervorragend gelungen und passt dir ausgezeichnet gut! Ich freue mich, dass du sie beim DvD zeigst. Danke für deine Offenheit und das Vertrauen in die Bloggerwelt! Liebe Grüße
    ELFi

    Antworte
  • Katrin

    Sehr cool deine Latzhose Susanne, erste Sahne würde ich sagen!

    Schön, dass du jetzt für den Moment auf einem guten Weg bist. Ihr macht das richtig! Richtiger als viele anderen, die vielleicht nun den Kopf schütteln. Ich kann dir sagen, so ein Weg kann immer nur gut sein. Ich bin ihn vor 18 Jahren genau so auch gegangen. Gut, ich bin irgendwann ausgezogen, aber mein Ex-Mann ist heute noch ein immer wiederkehrender Gast bei mir und meinem neuen Mann und das ohne Probleme. Ebenso meine große Tochter. Sie hat sich nie entscheiden müssen. Klar, gab es mal Streit, wie in einer Ehe auch. Aber dennoch war es für unser Kind und auch für uns immer die beste Wahl, weiter miteinander, statt ständig gegeneinander. Und mal ehrlich, man hat den Mann ja nicht von ungefähr irgendwann mal in sein Herz gelassen. Das ist doch nicht auf einmal alles weg. Das kann man sich doch bewahren und an den Problemen arbeiten. Ihr macht das super und ich drücke euch alle Daumen, die ich habe, das es bei euch gut klappt.

    LG Katrin

    Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>