Die Dinge ändern sich…

Heute schreibe ich den Blogeintrag, der für mich wohl am schwierigsten überhaupt ist und ich drücke mich auch schon seit einigen Monaten davor.

Ich blogge jetzt seit gut 6 Jahren und seit 5 Jahren mache ich Schnittmuster. Als ich damit, also mit dem Bloggen, angefangen habe, drehte es sich hier nicht nur um das Nähen. Irgendwie bin ich da rein gerutscht, genauso wie in das Schnittmuster erstellen. Okay mit Nähen habe ich schon sehr früh angefangen, dadurch das meine Mutter ja früher viel für uns genäht hat. Durch die Geburt meiner Tochter habe ich aber erst richtig gemerkt, wie ich es eigentlich liebe und was man wirklich alles machen kann.
Am Anfang noch eine einfache Jacke, ein Shrit und eine Hose und mittlerweile nähe ich ja wirklich fast alles was man so kann oder ich könnte es jedenfalls (mehr oder weniger).
Mit dem Nähen kam dann auch ein anderes Bewusstsein zur Umwelt und der Nachhaltigkeit.
Mir ist es ja sehr wichtig mit hochwertig Materialen zu arbeiten, ich kann ja nicht die Modeindustrie für ihre Arbeiten verteufeln und dann irgendwelche Stoffe kaufen, die genau auf dem gleichen Level entstehen.
Ähnlich war es auch mit meinen Schnittmustern. Am Anfang entstanden sie, da der Markt meine Grösse und meinen Stil absolut nicht so bediente. Ihr kennt ja das Problem mit den Konfektionsgrössen, auch hier wollte ich dann mehr. Hochwertiger arbeiten und so bessere Schnitte erstellen. Dafür habe ich mich auch immer wieder weitergebildet.
Und eine Zeit lang lief das auch wunderbar und ich hatte sehr viel Erfolg damit und ja, ich war wirklich sehr stolz auf mich.
Und dann haben sich die Dinge plötzlich geändert…

Ich bin ja der Meinung wer soziale Medien benutzt, macht das nicht nur für sich, sondern auch um sich mit der „Welt“ oder Gleichgesinnten auszutauschen und ja, auch um sich zu präsentieren, sonst würde man das nicht machen. Aber ich finde das absolut nicht verwerflich, dafür sind ja diese Medien da.
Und so ging es auch mir und ich hatte viel Spass und durfte so viele tolle Ladys kennenlernen und hatte auch eine sehr tolle Community.
Aber mit Erfolg kommt auch Neid.
Ich hatte euch ja auch berichtet, das es Gruppen gab in welchen sich über mich und meine Arbeit und meine Legasthenie  lustig gemacht wurde, warum auch immer und ja das hat mich sehr verletzt. Das schlimmste ist auch, dass es solche Geschichten schon länger gab.
Vielleicht ist das einer der Gründe warum sich alles geändert hat, vielleicht auch nicht.
Natürlich spielen auch die neuen Algorithmen, über welche schon so viel gejammert wurde und ich darum auch nicht viel schreiben werde, eine Rolle.
Worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass ich kaum noch Leute mit meinem Content, sei es genähte Sachen oder neue Schnitte erreiche

In den letzten Jahren sind immer mehr Schnittmuster Hersteller und Stoffläden von der Bildfläche verschwunden und dahinter steckten teilweise wirklich tolle Ladys die schon lange dabei waren und auch viele, viele neue sind dazu gekommen.
Der Markt ist einfach überlaufen. Ich höre es immer wieder wie hart man kämpfen muss und das auch ich nicht die einzige bin mit diesen Problem. Auf wirklich allen Plattformen der sozialen Medien in jeden Bereich ist es wohl so.
Es gibt tausend  Seiten oder Kurse in welchen man lernen kann wie man guten Content erstellen kann, um so mehr Leute zu erreichen.
Am Anfang wollte ich das ja gar nicht wahr haben und dachte mir immer es ist eine Phase, das wird schon wieder besser. Es war eben auch ein schleichender Prozess und immer wieder hatte ich auch gute Erfolge, aber es war eben nicht so wie früher.
Dann habe ich realisiert, dass da wirklich was nicht stimmt und habe erstmal allen und jeden die Schuld gegeben.
Ich war wütend!
In meinen Schnitten und auch hier steckt sehr viel Herzblut, wie konnte das sein. Darum habe ich auch besagten Gruppen oben erstmal die Schuld gegen. Dann dem Problem mit den tiefen Dauerpreisen, die Konkurrenz zu den deutschen Priesen, dem Druck wenn man am Ball bleiben möchte, dass man am besten jeden Monat ein eBook herausbringen muss. Quantität statt Qualität und so weiter und sofort.
Ich habe mich auch mit verschieden Schnittmuster Herstellern ausgetauscht, habe mein eBooks gezeigt und nachgefragt, was man optimieren könnte, was mich am Schluss auch nicht wirklich weiter gebracht hat.
Und darum habe ich auch angefangen mich selbst zu bemitleiden, peinlich aber wahr.
Zum Schluss dann habe ich Angst bekommen, weil ich gemerkt habe, so kann das nicht weiter gehen.

Der Markt ist einfach überlaufen, das ist einfach so und jeder muss seine Nische finden und irgendwie einzigartig sein.

Das ist ein Punkt den ich so nicht sehen und wahrhaben wollte, weil er auch einfach zu sehr weh tut.

Ich stehe zu 200% zu meinen Arbeiten ohne Punkt und Komma, aber ich bin eben doch nur eine von hundert, wenn nicht sogar tausend Schnittmuster Herstellern und vielleicht auch nicht mehr.
Und vielleicht sind sind meine Schnitte auch nur eine von tausend. Das Rad kann eben nicht neu erfunden werden.
Und ganz vielleicht mach ich auch einfach nur schlechte Schnitte…
Vielleicht bin ich auch einfach zu bunt, bei mir geht es ja nicht immer nur um das Nähen, weder auf meinem Blog, Facebook und/oder Instagram.

Ich liebe Nähen, es hat mich immer sehr erfüllt, genau wie das Erstellen von Schnittmustern und mir war es immer wichtig mit ganzem Herzen dabei zu sein.
Nähen ist eine wundervolle Therapie.
Aber was ist, wenn daraus ein Druck wird, wenn es einen frustriert und man traurig wird, was machst man dann?
Gerade bei meinen Schnittmustern ist es ein Thema, darin steckt viel Arbeit und auch Geld. Ihr wisst hochwertige Materialien bekommt man nicht für umsonst und ein eBook schreibt sich auch nicht von selber, dann will man wenigstens ein kleines Plus machen.

Ich wusste immer das eine Selbstständigkeit auch sehr viel Risiken mit sich bringt und man sehr viel mehr arbeiten muss, als z.B. Angestellte und vor allem, dass das ganze auch Scheitern kann.
Aber dass das so weh tun kann, habe ich nicht gewusst.

Ihr habt ja mitbekommen, dass ich Anfang des Jahres mit joggen angefangen habe und nun auf einem Bauernhof aushelfe. Ich habe mich so mehr von dem Nähen und dem erstellen von Schnittmustern und auch den sozialen Medien entfernt und irgendwie hat das gut getan.
Es hat mir gezeigt, was eigentlich wichtig ist im Leben und auch, dass man nicht um jeden Preis erfolgreichen sein muss.
Auch die Reise in die USA und Canada hat mir nochmal klar vor Augen geführt, was mir gut tut und was nicht.
So wie sich die Nähszene entwickelt und den Preis den man zahlen muss, emotional und auch preislich in Form von Werbung etc. kann ich nicht und will ich auch nicht mehr zahlen.

Darum habe ich entschlossen erstmal keine Schnittmuster mehr zu machen…

Ganz ehrlich, es tut weh wenn man sein Baby, in welches man so viel Zeit und Liebe gesteckt hat, erstmal auf Eis muss und ja, ich habe auch das Gefühl, dass ich versagt habe und gescheitert bin, aber so weiter machen möchte ich auf keinen Fall!
Ich hab wirklich oft wegen dieser Sache geweint, wirklich viel.
Aber Der Stress den ich auf den anderen Seite hatte war zu gross. Täglich präsent zu sein auf den sozialen Medien kann ich einfach nicht. Auch will ich mich nur auf das Nähen festlegen, das war nie mein Intention.

Ich werde meine Blog auf keinen Fall schliessen, auch nicht mein FB und Instagram Account.
Was ich jetzt mache, soll wieder ungezwungener sein, so wie ich angefangen habe, ohne Erwartungen das ich meine Brötchen bezahlen kann, sondern das ich gerne mit euch meine Sachen teile und wem es gefällt, dem gefällt es und wenn nicht dann eben nicht.

„Es ist gut so“

Ich weiss auch, dass es ein paar da draussen gibt, die sich darüber jetzt sehr freuen werden, aber das ist voll okay, weil es mir mittlerweile so am Arsch vorbei geht 😀

3 Kommentare

  • Sandra

    Ich kann Dich gut verstehen. Solche Phasen hat wohl schon fast jeder Blogger durchlebt. Ich schreibe nur noch sehr selten Stricktutorials, weil es immer wieder Leute da draußen gibt gibt die was zu murren haben. Seit mir vor ein paar Jahren ein Nähtutorial „geklaut“ wurde. Nebenbei gesagt von einem recht großen Blog. Bin ich total misstrauisch geworden. Das einzige was mich beruhigte war, das ich nicht die erste war der das passierte und wohl auch nicht die letzte.
    Du machst es richtig und nimmst den Druck raus. Ich habe es auch getan und seitdem habe ich auch wieder Spaß an meinem Blog.
    Dein Blog, Deine Schnittmuster, Deine Babys.
    Liebe Grüße von der Ostsee Sandra

    Antworte
  • Martina

    Liebe Susanne, ich kann Dich gut verstehen. Aus all den schönen Hobbys entsteht plötzlich ein Hype, dem man irgendwann nicht mehr standhalten kann. Der Überfluss und die ständigen Neuheiten überfordern auch, finde ich. Ich nähe und stricke sehr gerne und veröffentliche auch meine Projekte, aber ich habe bis heute keinen Blog. Und ich nehme auch das Gas heraus, alles mitmachen zu müssen. So wird das Hobby zum Stress, wie Du auch sagst.
    Und dass die Neider in den Medien um sich hauen und dann so gegen andere vorgehen, geht für mich gar nicht. Das ist feige, denn sie würden es Dir nie ins Gesicht sagen. Anonym ist das ja einfacher, Und dass sie Dich wegen Deiner Legasthenie angreifen, ist unter jeder Würde.

    Nimm Dir die Zeit die Du brauchst und vielleicht hast Du irgendwann wieder Lust, ab und zu ein Schnittmuster zu veröffentlichen und zu bloggen. Lass Dich nicht verbiegen, alles war genau richtig. Ich jedenfalls nähe Deine Schnitte gerne und werde es weiter tun.
    Liebe Grüße Martina

    Antworte
  • Jessica

    Hallo,
    ich find deinem Blog toll!
    Bis jetzt war ich stille Mitleserin, aber Dein Post hat mich schockiert. Ich finde es schade, wenn Menschen sich über andere lustig machen und sie beleidigen.
    Deine Entscheidung klingt hart, aber richtig und wer weiß was in ein paar Jahren ist! Was du gelernt hast, wirst du nicht vergessen und kann dir auch keiner nehmen und vllt gibt es dann ein neues Schnittmuster von dir.
    Ich wünsche dir Kraft und Zeit. Liebe Grüße

    Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>