Einhornkuchen

Einmal im Jahr gibt es auf meinem Blöggchen etwas zu Thema essen.
Heute erzähle ich euch von meiner Einhorntorte.

Was macht man nicht alles für seine Kinder oder?
Ich hatte ja schon öfters erwähnt, das ich zum Geburtstag meine Kinder immer die Torten habe machen lassen, da mir dass überhaupt nicht liegt. Leider war nun die Lady, welche die Torte sonst immer für mich macht gerade jetzt in den Ferien und so musste ich selber ran. Aussderm  ist es auf daure aucheinfach teuer, Torten immer machen zu lassen.

Ich weiss nicht genau wie ich auf die dumme Idee gekommen bin, auf jeden Fall habe ich meine Tochter versprochen, einen Einhornkuchen mit Buttercreme und Fondant zu backen.
Stundenlang könne ich solche Videos anschauen, wenn sie zeigen wie sie solche tollen Torten enstehen. Darum habe ich mich wohl auch etwas überschätz und gedacht, das könnte ich selber locker leicht.
Satz mit x das wahr wohl nix.
Wohl ich mich Stundelang belesen habe, ich mein erste Kuchen in der Tonne gelandet. Ich schmeisse nicht gerne Lebensmitte weg, aber ich hatte die Buttercreme so verhunzt, dass das ganze ungeniessbar geworden war.
Das war eine schlimmer Tag, bzw. Nacht. Von Abend 18:00 Uhr bis ca, Nacht um 01:00 Uhr hatte ich mich in diesem Kuchen versucht und es ging einfach nur alles schief. Vielleicht hat der eine oder andere das Drama ja auf in meinen Instatorries gesehen.
Am nächsten Tag, dem Tag des Festes, bin ich schliesslich morgens früh um 07:00 Uhr los um nochmal alles Zutaten zu kaufen, ich hatte es meiner Tochter versprochen, ich würde ihr diesen doofen Einhornkuchen machen und wenn ich etwas verspräche, dann mach ich das auch.
Nachdem der erste Biskuitteig mir nicht gelungen war, habe ich nach einen Rezept von Annemarie Wildeisen gebacken. Zwei Dinge habe ich bei Teig angepasst, das Eiweiss und Eigelb habe ich noch getrennt und das Eiweiss ganz am Schluss unter die Masse gehoben habe. Ausserdem habe ich Backpulver zu Teig hinzu gegeben, beiden Kuchen sind mir wunderbar gelungen (Gott sei dank, nochmal hätte ich nämlich nicht backen können).
Nachdem ich wirklich ein Berg Buttercreme gemacht habe, habe ich mir etwas von der Buttercreme abgezweigt und in Himbeeren hinzugefügt. Das wurde dann die Füllung.
Und dann ging der Wahnsinn soll, der Kucken wollte auch von aussen mit Buttercreme überzogen werden. Um gut mit der Buttercreme abreiten zu können, muss sich muss sie eine besondere Konsistenz haben. Für mich hiess das dann, das der Kuchen immer wieder in die Tiefgefrierer musste und das ging dann so Schicht für Schicht, bis der Kuchen eine schöne Form aus Buttercreme bekommen hatte.
Und dann war schon der Fondante an der Reihe.
Ich habe mir Weissen(ca. 1kg) , dann Pink, Gelb und Blau gekauft. Diese habe ich dann mit weiss eingefärbt um die Babytöne zu bekommen. Den schwarzen habe ich mit Lebensmittelpaste gefärbt. Ich wollte den Kuchen zuerst mit eine Schicht Fondante überziehen. Da das Einhorn weiss war, konnte der Fondante ja nicht weiss sein. Ich habe dann eine tolles Video gefunden, in welchen gezeigt wird, wie man Fondante marmorierter bekommt und das hat Mal zur Abwechslung wirklich super geklappt. So habe ich übrigens auch das Horn gemacht.
Beim meinem ersten Versuch, hatte ich ja den Kuchen in Form eine Pferdekopfs zugeschnitten, den aber mit Fondante zu überziehen wäre sehr schwer geworden und darum habe ich es bei zweiten Versuch den Kuchen rund gelassen. Für den Kopf habe ich mir auf Papier ein Pferd gezeichnet und denn entsprechende Teile aufs dem Fondante ausgeschnitten. Weil mir am Anfange der Kopf nicht wirklich gefallen hat, habe ich ihn noch etwas mit ganz stak verdünnter Lebensmittelpaste angemalt.
Leider habe ich nur ein paar schlechte Fotos vom Handy, nachdem ich ihn angeschnitten habe. Er hat echt gut geschmeckt, aber das nächste Mal werde ich die innere Füllung etwas dicker machen und den Teig etwas reduzieren.
Ich bin wirklich sehr stolz auf das Ergebnis, aber ich weiss nicht, ob ich nochmal so etwas machen werde. Gute sechs Stunden habe ich für den Kuchen gebraucht, das ist schon ein ganzes Stückchen. ausserdem versteh ich jetzt, warum so Torten so Teuer sind und ich werde nie mehr mich darüber beschweren.
Hier habt ihr noch alles Zutaten, welche ich jetzt für den Kuchen genommen habe.

Zutaten:

Biskuit:
Ich habe alles zwei Mal gemach für diese Torte
6 Eier
150g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker oder 1 EL Vanille-Paste (mag ich lieber)
150g Mehl
30g Speisestärke
30g Butter
2 TL Backpulver

Buttercreme:
200g Butter
1 EL Vanille-Paste
180g Puderzucker
400g Frischkäse (nicht fettreduziert)
100g Himmberen

Die Fondante habe ich auf Empfehlung für den Rollfondant Massa Ticino bei Bakeria gekauft, die liefern auch noch sehr schnell.

Verlinkt bei: Freutag

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>