Into the Wild

Heute gibt es einen besonderen Blogeintrag für euch, einen sehr langen und ich weiss auch gar nicht wo ich anfangen soll.

Es ist so 3-4 Wochen her da kam eine neuer Stoff online und es passiert selten das mich ein Stoff so umhaut wie dieser hier und das hat auch seine Gründe.
Die welche meinen Blog schon mehr als ein bis zwei Jahre verfolgen wissen, das ich gerne Reise. Darum auch das Flugzeug in meinem Header.
2014 hatte ich dann nochmal schwanger die Möglichkeit einen kleinen Road Trip mit meinen Mann von Seattle den Highway 101 und später California State Route 1 nach LA zu fahren.
Wir haben versuch an unsere Reise von 2011 anzuknüpfen.
Im Frühsommer 2010 habe ich meinen Göttergatten kennen gelernt und mich verliebt. Schon damals wusste ich, das er im Winter die Schweiz verlassen und nach Canada, genauer gesagt Whistler gehen würden. Erstmal wollte er mit Freunden eine Wintersaison den Schnee geniessen und jeden Tag auf den Berg gehen und den PowPow ausnutzen und danach durch die USA reisen. Er war nicht sicher, wann er zurück in die Schweiz kommen würde. Da er auch den canadische Pass hat, hätte er so lange bleiben können wie er wollte.
Und dann ist er gegangen und ja was habe ich gemacht?
Ich hab meinen Job gekündigt und mir nen Flug nach Canada gebucht.
Ich weiss noch das ich davor einen doofen Velounfall hatte (ein Auto hat mir die Vorfahrt genommen und ist mich seitlich rein und dann noch ein anderes Auto) und man einen Bruch übersehen hatte, welcher sich dann noch entzündet hatte. Dafür hatte ich einen guten Batzen Schmerzensgeld bekommen sonst hätte ich nicht fliegen können.
Ich bin also mit Krücken in einer der bekannten Skifahrgebiete der Welt gefahren.
Am Flughafen in Frankfurt haben sie dann noch meinen FÖHN auf Sprengstoff kontrolliert 😀

Wie das geendet ist mit uns wisst ihr ja – jetzt sind wir verheiratet und haben zwei Kinder.
Nach der Zeit in Canada planten wir einen Camper Van zu kaufen und durch die Staaten zu Reisen. Auf Craigslist haben wir dann unseren tollen zückersüssen Chevy g20 Camper Van gefunden und dann sind wir auch schon los, immer Richtung Süden. Von Whistler nach Vancouver, Seattle, dann Portland, dann an die Küste runter Richtung San Francisco, Santa Cruze, Santa Barbara LA, Las Vergas,  Salt Lake City und dann einmal Quer durch die Staaten nach Florida und wieder zurück nach Canada. Einen Tag waren wir auch in Mexico, alles ohne richtigen Plan. Ich habe auf der Karte mal versuch unsere Route aufzuzeigen. Wir sind gefahren wohin wir wollten und geblieben wo es schön war. Wir waren in vielen National Parks wie Yellowston Park, Red Wood ForestBanff and Jasper, den Keys und wir sind den Top of the World Highway gefahren. In Florida wurden wir auf ne tolle Hochzeit eingeladen und haben auch beim Brautpaar gewohnt.
Eine Sache die uns sehr aufgefallen ist, wie herzenoffen die Nordamerikaner sind, wir haben so viel unglaublich tolle Gastfreundschaft erleben dürfen.
Das Gleiche haben wir dann in Canada gemacht. Der Unterschied war oder besser gesagt ist, das Canada nicht so krass besiedelt ist, gerade im Norden. Da kann man schon mal einen ganzen Tag fahren und man kreuzt kein Auto. Du musst immer Benzin, Wasser und zwei Ersatzreifen dabei haben. Wenn man da nämlich liegen bleibt, kann das auch mal zwei oder auch mehr Tage dauern bis man gefunden wird und ja uns ist das auch schon passiert. Aber wir hatten immer Glück. Mein Mann hat den Van immer flicken können, auch wenn er ihn ganz auseinander nehmen musste 😀
Mich hat der Norden unglaublich fasziniert, diese ewigen Weiten und keine Menschenseele. Wir haben fast immer auf offene Feuer gekocht und gelebt vom Minium und das ging wunderbar.
Ich hatte einen richtige Kulturschock, als ich zurück in die Schweiz bin. Fast ein Jahr habe ich gebraucht um mich wieder einzuleben!
Hier sehr ihr mal die ganze Route welche wir gemacht haben, ich weiss nicht genau, das waren so an die 50’000 km in sieben Monaten!!!
Das war wirklich die Reise meine Lebens.

Und dann sah ich diesen Stoff „INTO THE WILD“ und ich hatte wie ein Flashback. Wir waren ja komplett in der Wildnis, haben wilde Grizzlys gesehen, Moos, Wölfe und Bison und und und. Dann waren da diese Wälder soweit das Auge reicht und auf den Stoff sieht man diese.
Ganz ehrlich ich habe gerade ein paar Tränchen in den Augen, wenn ich so an unsere Zeit da drüben denke.
Ich musste diesn Stoff also kaufen und dann ist er auch noch auf der Post verschwunden gegangen. Ey, ich hab so ne Krise bekommen. DHL oder wer auch immer das war, hat ne völlig falsche Adresse auf den Kleber geschrieben, wohl die richtig MEIN drauf stand. Ich weiss auch nicht wie die das geschafft habe. Mit viel gestürme tauchte dann das Päckchen nach zwei Wochen wieder auf.
Und dann war der Stoff endlich da und ich super happy.
Ich wusste auch schon das ich wieder ein Kleid nähen wollte, ganz am Anfang habe ich ja an ein 20 Minuten Shirt gedacht, aber dann habe ich die Idee wieder verworfen.
Es gab da so eine Sache die mich an dem Stoff irritiert hat und zwar, das du ihn nicht im Fadenlauf zuschneiden kannst. Ich habe auch das Gefühl, bei den Raffungen sieht man es etwas. Schonmal habe ich so einen Stoff gekauft und da hat es mich so genervt, das ich ihn bis heute nicht angeschnitten habe.
Was wiederum wunderbar geklappt hat, sind die Taschen. Bei meinem Ersten Fagurlind musste ich sie ja wieder rausnehmen, das sie durch den Stoff doof gefallen sind und einfach nur unvorteilhaft aussahen.
Auch hat das Kleidchen eine Saum bekommen, da es ohne Komisch aussah, das war auch so eine Sache wegen des Fadenlaufs. Den Saum mag ich aber und er passt hier wirklich gut.
Hier habe ich euch noch ein paar wenige Bilder von unserem Roadtrip rausgesucht, damit ihr eine kleine Vorstellung bekommt:

Schnitt: Fagurlind (am entstehen)
Stoff: Into the Wild von Stoff Kamera Liebe
Verlinkt bei: RUMS

4 Kommentare

  • Franzisca

    Fiesfiesfies! Obwohl ich nur blinzelnd mit einem Auge diagonal darüber gelesen habe (alles andere würde meine Sehnsucht nach Wildnis, Weite, Reisen, Road Trips etc nicht aushalten) hat mich das Fernweh gepackt, vielen Dank aber auch!! 😉
    Im Ernst, eure Reise tönt wundervoll und ganz nach dem Geschmack von mir und meinem Mann.
    Natürlich ist auch sind auch Stoff und Schnitt sehr schön! Das mit dem Fadenlauf vs. Muster finde ich manchmal auch etwas schwierig und da ist halt Kompromissbereitschaft gefragt 🙂
    Liebe Grüsse,
    Franzisca

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Sorry, das war nicht meine Absicht 😀

      Antworte
  • Khedy

    Hey Susanne, dini Bilder sind eifach e Troum und erinnere mi a die viele Reise nach Canada….i überchume grad Fernweh!!!!!!!

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Gel es ist schlimm….

      Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>