Indianer Meitelie

In der nächsten Zeit wird es etwas ruhiger auf meinem Blog. Am Freitag bekommen wir endlich den Schlüssel für unser Haus und dann geht der Wahnsinn los. Ich kann es gar nicht in Worte fassen wie sehr ich mich auf’s Einrichten freue, aber ein Umzug bedeutet auch viel Arbeit und die geht einfach vor. Ausserdem werden mich meine Kinder mehr bauchen als sonst, so ein Umzug ist nicht einfach. ich weiss noch genau wie es war, als meine Familie nach Deutschland gezogen ist. für die Kinder so das ganze so entspannt wie möglich von statten gehen.
Ich denke bis Ende Mai sind wir mit allem durch und langsam im Alttag wieder angekommen.
DSC_1882Heute habe ich mal ein besonderen Beitrag für euch., eine Fasnachtbeitrag.
Vielleicht ist dem einem oder anderem aufgefallen, das ich darüber noch nie auf meinem Blog geschrieben habe.
DSC_1871Ich hab’s nicht so mit Fasnacht, also mit der  katholischen.
Okay ich hab auch einen kleinen Schaden von der Kölner Fasching aus meiner Zeit im Internat, das war mir immer zu heftig.
Ich komme ja aus der Schweiz und hier gibt es katholisch und evangelische Fasnacht. Dadurch, das wir aus Basel sind habe wir die evangelische Fasnacht gefeiert und die ist schon etwas anders.
Alles beginnt imm am Montag nach Aschermittwoch Nachts um 04:00 Uhr mit dem Morgenstreich. Es ist wirklich eine ganz beeindruckende Geschichte, wenn um 04:00 Uhr in ganz Basel die Lichter ausgehen und alle das gleich Lied anfangen zu spielen HIERHIER und HIER.
„Drummle und Pfyffe“ ich liebe das.
DSC_1839Was auch sehr speziell  an der Basler Fasnacht ist, sind die ganze Regel, wie z:B. das Mann bzw. Frau sich nicht verkleidet.
„Anders als beim deutschen Karneval kommt dem Publikum – also sämtlichen Personen, die nicht mit Kostüm und Larve (Maske) voll kostümiert und üblicherweise einer Basler Fasnachtsgesellschaft angehören – eine äusserst passive Rolle zu. Geschminkte Gesichter, Verkleidungen und andere «lustige» Accessoires sind stark verpönt. Typischerweise trägt das Publikum übliche Strassenkleidung und gibt die Zugehörigkeit zur Fasnacht nur durch das Tragen der offiziellen Fasnachtsplakette zu erkennen. An den beiden Cortèges (Umzügen) ist es dem Publikum gestattet, um Süssigkeiten, Orangen oder Blumen zu bitten und sich hierfür mehr oder weniger aufzudrängen (was jedoch auch zu einer Ladung «Räppli» führen kann). Während der Cortèges und dem «Morgestraich» hat sich das Publikum am Strassenrand aufzuhalten, in den übrigen Zeiten ist den frei umhermarschierenden Cliquen der Vortritt zu gewähren.
Die musikalischen und humoristischen Darbietungen werden in der Regel schweigend genossen, Unterstützungen durch Mitsingen oder rhythmisches Klatschen (abgesehen vom Applaus) finden nur ausnahmsweise statt. Das Fotografieren mit Blitzlicht am Morgestraich wird äusserst ungern gesehen, da dadurch die Atmosphäre erheblich gestört wird. Ausserdem ist es vor allem für die Aktiven äusserst lästig und unangenehm, durch die schmalen Sehschlitze der Larven vom Blitzlicht geblendet zu werden, zumal man in den verdunkelten Strassen mit dem verdeckten Gesicht ohnehin nicht viel erkennen kann.
Auch wenn während der Basler Fasnacht Alkohol konsumiert wird, gibt es keine feuchtfröhliche Stimmung. Der übermässige Genuss von Alkohol ist, insbesondere bei vielen «Aktiven», verpönt.“
(Quelle:Wikipedia)
DSC_1884Verkleide werden nur die Kinder und das an der Kinderfasnacht und diese ist am Dienstag.
Nach drei Tagen mit drei Umzügen durch Basel ist das ganze Spektakel dann auch wieder vorbei.
Nun ist es aber so, das wir gar nicht in Basel leben sondern bei Zofingen und so die „normale“ Fasnacht mitbekommen und meine Tochter findet das ganz toll mit dem verkleiden und ich wollte ihr das diese Jahr nicht vorenthalten. Letztes Jahr habe ich sie nur geschminkt, dieses Jahr sollte etwas mehr her.
Gott sei dank, hat der kleine Mann noch nicht so Interesse an verkleiden, sonst hätte ich jetzt wirklich einen Engpass 😀
DSC_1862Diese Jahr wollte ich ihr etwas nähen, aber um ehrlich zu sein hatte ich etwas mühe, mir liegt das einfach nicht.
Letzte Jahr im Oktober war ich ja durfte ich ein paar Tage in Hamburg verbringen und natürlich habe ich da bei Alles für Selbermacher vorbei geschaut. Da habe ich von der liebe Nadine einen Probedrucke von einem neuen Stoff von NIKIKO bekommen. Liebevoll habe ich ihn gestreichelt und darauf gewartet, das er „offiziell“ gemacht wird, damit ich ihn vernähen kann.
Dadurch das mein Stoff hier ein „Testdruck“ gewesen ist , sind die Farben etwas anders.
DSC_1847Meine Grosse hat es gerade mit Indianer und ja da dachte , das passt doch perfekt.
Ich habe mich einfach in einem Mini 20 Minuten Logshirt versuch mit diesen „Zottel Teilen“ unter den Armen. ich glaube ich habe mein Kind noch nie so glücklich gemacht.
Das Shirt wird nicht mehr ausgezogen.
DSC_1897Das ist übrigens ein sehr grosse Geschenk oder auch Glück, was ich da mit meinen Kindern habe. Sie lieben meine selbstgenäht Kleidung. gerade die Grosse bitte mich oft darum, das ich ihr etwas neues nähe, wenn sie sich in einen neuen Stoff verliebt hat.
DSC_1877Schnitt:  Das 20 Minuten Longshirt (am entstehen)
Stoff: Boho Girls von NIKIKO für Alles für Selbermacher, Bündchen Reste
Verlinkt bei: CreadienstagHandmade on ThuesdayKiddikramDienstagDingsMeertje, Bio-Stoffe, Made4Girls

3 Kommentare

  • LYDE

    SEHR HÜBSCH Z MEITLI UND DINI KREATION !!!!

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Merci <3

      Antworte
  • LYDE

    SEEEEHHHRRRR SCHÖN Z MEITLI UND DIS WÄRCH !!!

    Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>