Herbst ist Kürbissuppezeit

Schon ab und an habe ich Küchenkram auf meinem Blog gezeigt, aber ihr habt ja gemerkt, dass sich das nicht auf meinem Blog durchgesetzt hat. Ich find das Nähen zu fotografieren doch um einige leichter, und ich habe einfach auch die Möglichkeiten dazu (und es macht mir mehr Spass).
Ganz ehrlich, ich hab eine nette Küche, aber um darin Fotos zu machen ist sie einfach viel zu dunkel. Aber man kann auch nicht einfach bei irgendjemandem mit ner „coolen“ Küche aufzukreuzen und sagen, hey heute koch ich hier und mach dann noch Fotos.
Da ist es schon um einiges leichter, tolle Locations für meine Kleidung zu finden, wirklich 😀
Aber nachdem ganzen Nähen für die beiden Messen ist die Luft raus zum Nähen, das ist wirklich ganz, ganz schrecklich. Nachdem ihr im FB mich mehrmal darum gebeten habt, doch das Rezept für meine Kürbissuppe aufzuschreiben, rauszurücken, „waht ever“, habe ich das jetzt gemacht, weil mir das zur Zeit mehr Spass macht als über das Nähen zu schreiben.
dsc_8192
Wie gesagt, ich arbeite beim Kochen immer freestyle und passe alles im Moment an, mit den Zutaten die ich habe. Hier sind die Basiszutaten, die das Fundament meiner Suppe bilden 😀

Zutaten:

– 600g Muskatkürbis oder Ähnliches (bei mir sollte er auf jeden Fall orange sein)
– 4 mittelgosse Kartoffeln
– 1 Rüebli
– 1 Zwiebel
– 1 Apfel
– 2 Knoblauchzehen
– Bouillon/ Gemüsebrühe (ich nehme immer die von Oswald)
– Pfeffer
– Curry
– Muskat
– Kokosnussmilch oder Sauerrahm
– etwas Ingwer
– Olivenöl oder Butter
– frischer Koriander (Koriander ist wirklich heikel, das schaut man einmal schief an und schon fällt er in sich zusammen, aber es schmeckt eben sooooo gut)

Das tollen an der Suppe ist, dass du sie entweder normal kochen kannst (z.B. Topping mit angebratenen Speckwürfel), vegetarisch oder ganz vegan kochen kannst.
dsc_8198Jetzt werden die Zwiebel, der Kürbis und die Kartoffel klein geschnitten. Je nach Sorte muss man den Kürbis schälen (Muskat z.B.) oder nicht (Hokkaido).
dsc_8201Jetzt kannst du dich entscheiden, ob du eine vegane oder vegetarische Suppe willst, je nach Wahl brätst du deine Zwiebel mit Olivenöl oder Butter an.
dsc_8210Wenn die Zweibeln schön goldbraun sind, gebe ich die Rüebli dazu.
dsc_8212Nach gut 5 Minuten lösche ich das Ganze mit Wasser ab und gebe den Kürbis und die Kartoffeln dazu.
dsc_8218Jetzt lasse ich das Ganze gut 10 – 15 Minuten bei mittlere Hitze köcheln. Ich gebe jetzt schon die Bouillon dazu.
dsc_8235Erst zum Schlusse gebe ich den Apfel, den Ingwer und die Knoblauchzehen dazu und lasse das Ganze noch etwas 5 Minuten weiter köcheln.
dsc_8247Anschliessend nehme ich den Topf vom Herd und würze die Suppe noch mit Muskat und Curry, natürlich ist da deinem Geschmack freien Lauf gelassen und dann wird das Ganze fein püriert.

Jetzt könntest du sie so servieren…
dsc_8251…oder mit einem Schuss Kokosnussmilch oder Sauerrahm abschmecken.
dsc_8268Wenn du möchtest, kannst du ausserdem als Topping z.B. angebratenen Pfifferlinge darüber geben oder angebratene Speckwürfel hinzufügen, oder auch das Ganze mit Kürbiskernöl verfeinern.

Zutaten: Mirgos Bio, Oswald
Verlinkt bei: CreadienstagHandmade on ThuesdayDienstagDings

9 Kommentare

  • Birgit

    Mhhh, lecker, muss ich auch mal ausprobieren! vielen Dank, Birgit

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Guten Hunger 😀

      Antworte
  • petra/limeslounge

    🙂 Ja, das mit den Fotos ist so eine Sache und hält sicher viele davon ab, Rezepte zu posten. Ich habe beschlossen, mich davon nicht mehr abhalten zu lassen – Hauptsache, es hat geschmeckt *lach*
    Donnerstags sammel ich Rezepte aus der bloggerwelt, vielleicht möchtest Du Dich dort auch verlinken?, ich würde mich freuen.
    Liebe Grüße – ach, und mein Baby war Muckelchen – manchmal heute noch, mit 12 und 15 *grins*
    liebe Grüße von Petra

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Würde ich ja gerne, aber ich kenn deine Seite nicht.
      LG Susanne

      Antworte
      • Susanne Schaetti Ballif

        Wer suche der Finde 😀

        Antworte
  • Sadie

    Halllo
    ich habe mich auf die Spuren dieser lecker aussehenden Suppe gemacht
    und bin hier gelandet. 😉
    Bin ja in einem Bundesland von Österreich geboren, in dem Kürbisse fast
    zu den Grundnahrungsmitteln zählen, habe auch einige Rezepte von meinen
    Omis überliefert bekommen, allerdings habe ich noch nie „INGWER“ dazugegeben.
    Das wird mein nächstes Suppengericht. Danke.
    Lg aus dem verregnetem Österreich.
    Sadie

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Ich glaube die Idee stammte von meiner Schwester, aber ich mag Ingwer im allgemein sehr gerne.

      LG Susanne

      Antworte
  • Martina

    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept. Ich habe heute zum ersten Mal Kürbissuppe gekocht. Sie schmeckt super lecker.

    Antworte
    • Susanne Schaetti Ballif

      Bitter gerne :*

      LG Susanne

      Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>