Ein Hauch von nichts…

Ja so kommt es mir vor, wenn ich die Bilder von mir in dem Bikini betrachte.Ist schon ne komische Sache mit nem Bikini, im Sommer tragen wir doch alle einen im Schwimmbad am Meer oder wo man die Teile eben trägt und trotzdem komm ich mir etwas nackt vor 😀Bei diesen Bildern ist mir auch wieder bewusst geworden, wie man sich selber doch zeigt beim Bloggen. Jeder der bloggt, gerade wenn es hauptsächlich ums Nähen bzw. Fashion geht, kennt das. Du arbeitest an deinem neuen Blogeintrag und zeigst dein entstandenes Werk. Natürlich müssen dann Fotos her.

Von Anfang an hatte ich recht hohe Ansprüche was meine Bilder angeht. Ich wollte wenn möglich immer draussen Fotos machen, in ansprechenden Locations, welche immer wieder mal wechselten und die Bilder sollten natürlich wirken.
 
 Ganz wichtig war mir dabei, so wenig wie möglich mit Photoshop zu arbeiten. Natürlich arbeite ich auch mit Filtern, wie ich HIER und HIER auch schon gezeigt habe. Dabei geht es mir hauptsächlich darum, dass meine Bilder einen Wiedererkennungswert haben.
Relativ schnell lern man auch was gut aus sieht vor der Kamera und was nicht, man kann auf Knopfdruck lachen ohne das es gekrampft aussieht und ich denke mit der Zeit macht das auch spass, sonst würde man sich das so auf Dauer nicht antun.
Ich hab z.B. gemerkt, dass mir meine rechte Gesichtshälfte besser gefällt, als die Linke, darum schau ich auch meistens in die gleiche Richtung 😀
 
 Trotzdem muss ich sagen, es ist nicht immer einfach mit den Bildern. Ich bin ein sehr kritischer Mensch und habe sehr hohe Ansprüche besonders an mich und das ist sicher nicht immer ganz gesund.
Vielleicht liegt das auch an meinem Sternzeichen, man sagt ja Jungfrauen sind perfektionistisch veranlagt, ich erzähle euch ja immer wie schlimm es beim Nähen ist.
 Sich so zu mögen wie man ist, fällt mir nicht immer leicht, ich hadere wirklich viel mit mir und auch mit meiner Figur. Der eine oder andere denkt jetzt sicher:
„Olle mach mal halblang und halt die Luft an, ey!!“
Ja ich weiss…und das ist wirklich eine Sache die mich an mir nervt. Ich weiss nach meinem dreifachen Bandscheibenvorfall habe ich wirklich viel gefuttert, aber ich hatte auch viele Schmerzen und konnte mich schlecht bewegen, darum mache ich auch Sport und es tut mir gut.
Ausserdem habe ich ganz schlimme Pickel bekommen. Jetzt fragt ihr euch sicher, ja wo den? Ich muss gestehen ich habe sie alle weg gemacht…Schande über mein Haupt…
 
 Ich hab noch nie gerne enge Sachen getragen und wer meine Schnitte kennt, weiss auch, dass sie tendenziell etwas grösser ausfallen.
Früher hätte ich mich auch nie getraut in kurzen Hosen rumzulaufen oder so. Mich ärgert es manchmal, wie ich mich unterbewusst von dem heutigen Schönheitsideal verblenden lasse, das ist doch echt nen Scheiss.
ABER ich arbeite daran, ich bin wie ich bin uns das ist gut so!
Mit sich im reinen zu sein, erleichtert einem das Leben so ungemein, einfach loslassen, das tut gut.
 
 Okay ich muss gestehen, wir haben für diese Reihe mehr Bilder gemacht als sonst, trotzdem bin ich sehr zufrieden und ich sollte aufhören mich verrückt zu machen, alles ist gut.So aber jetzt will ich euch noch von meinem Bikini erzählen. Ich hatte mich ja schon vor ungefähr einem Jahr an eine „Badchlaid“ für die Kleine getraut und das war wirklich eine Herausforderung. Der Stoff ist schon recht rutschig.

Dieses Mal sollte einer für mich her. Meine passen mir alle schon lange nicht mehr, sind entweder viel zu klein oder zu gross. Ich mixe sie dann immer und es sieht schrecklich aus.
Ich hab mir dann „Das für Untendrunter“ geschnappt und das Bikinihöschen genäht und ein altes Bikinioberteil aufgetrennt und Freestyle nachgenäht. Genäht habe ich den Bikini aus den super tollen neuen „Badeanzugstoff“ von „Astrokatze“ und ich bin echt begeistert, es ging nämlich viel besser als letztes Jahr 😀

Derzeit ist der Stoff leider schon wieder fast vergriffen, aber wenn Restmengen eingestellt werden, sind die Newsletter-Empfänger die ersten, die davon erfahren.

Den Newsletter kann man „HIER“ abonnieren.Ach ja bei dem Oberteil habe ich zum ersten Mal mit meinem „Bandeinfasser“ von Bernina gearbeitet und ich kann euch sagen, das ist wirklich einer Herausforderung mit diesem Stoff. Er war schlussendlich zu rutschig und ich bin mir auch nicht sicher ob der dafür gemacht ist.

4 Kommentare

  • Ju-made

    Liebe Susanne,
    deinen Bikini finde ich sehr gelungen, ebenso wie die tollen Fotos! Ich ziehe meinen Hut vor dir… Ich zeige heute bei RUMS nur viel Bein und hardere da schon damit… Du hast wunderschöne Fotos zusammengestellt! Als eine Frau mit 2 Kindern kannst du mega stolz auf deinen Körper sein!! Aber natürlich verstehe ich genau was du mit den Zweifeln und dem sich selbst akzeptieren meinst… Da ist dann auch ein bisschen Photoshop verziehen! 😉
    Liebe Grüße Julia

    Antworte
  • Frid and Leevi

    Du siehst toll aus in deinem neuen Bikini und deine Bilder sind wieder großartig geworden.

    Antworte
  • Those Lovely Things

    Liebe Susanne,
    vielen Dank für diesen wahnsinnig tollen Post! Nicht nur sind die Bilder wunderschön geworden, auch hast du mich mit deinem Text sehr berührt. Ich ziehe meinen Hut vor dir und finde es unglaublich schön, dass du es dich traust uns so viele wirklich wunderbare Fotos von dir zu zeigen. Ich finde mich in vielen deiner Worte wieder. Als Außenstehende kann ich dir aber versichern, dass du einfach nur toll aussiehst und jeden Tag im Bikini rumliegen darfst. ; )
    Liebe Grüße,
    Lydia

    Antworte
  • Brina

    Der ist wirklich toll geworden, richtig sommerlich. Die Fotos können sich übrigens alle sehen lassen, keine sorge, die sind wirklich sehr schön geworden. Außerdem hat ja jeder von uns etwas womit er nicht zufrieden ist, damit bist du nicht alleine und man merkt auch wie viel Mühe du dir immer mit deinem Blog und deinem Post gibst. Mach weiter so.
    Liebe Grüße
    Brina

    Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>