Traumhochtzeit
Ganz ehrlich ich hatte als Kind nie den Traum von einer Hochzeit ganz in Weiss, geschweige den überhaupt vom heiraten. Ich wollte lieber Prinz Eisenherz sein und gegen die Wikinger kämpfen. Ich glaube ich war so ein richtiger Spätzünder 😀
Heute ist es nun genau 2 Jahre her, seid mein Göttergatte und ich uns bei der „kirchliche“ Trauung einander das Ja-Wort gegeben haben.
 
Wir hatte ja schon relativ „heimlich“ das Jahr zuvor standesamtlich geheiratet, als ich noch mit meiner Grossen schwanger war.
Bei uns stand immer fest, wir würden erst mit einer Schwangerschaft heiraten, irgendwie hatte das genau so für uns beide gepasst.
 
Natürlich waren viele unsere Freunde etwas enttäuscht und traurig, das sie nicht dabei sein konnten, darum planten wir extra für sie unsere „Sause in Weiss“.
 
Uns war es sehr wicht, ein lockere Geschichte daraus zumachen, da werde mein Mann noch ich Fan fan von den typischen Hochzeiten sind. Trotzdem war mir irgendwie das weisse Kleid und der Anzug wichtig, ich weiss echt nicht wieso.
 
Ausserdem hatte wir ein wirklich ein sehr, sehr klein Budget. Mit Hilfe von unserer Familie und Freunden haben wir es geschafft eine wundervolle Hochzeit auf die Beine zu stellen und wir haben nicht mal ganz 4000 CHF ausgegeben.
 
Als Loction hatten wir die „Kommende in Reiden“ gefunden. Wir wollten umbedingt draussen heiraten, jedoch für den Fall der Fälle eine alternative Location drinnen haben.
Was richtig toll war, das ein bekannter meiner Schwiegerelter, den Trauungsteil musikalisch mit Irish Folk untermalt hat und ich liebe Irish Folk <3
 
Ausserdem liessen wir unsere Tochter an diesem Tag einsegnen. Es ist nämlich so, das meine Mann Protestant ist und ich katholisch, wir möchten gerne, das sie selber entscheiden kann, was für sie dann mal richtig ist oder eben nicht.
 
Hier ist übrigens eines unsere Hochzeitdankkartenbilder, Mesch‘ was für ein Wort 😀

Ach ja der Schleier, welchen ich hier trage ist über 130 Jahre alt. Den trug schon meine Mutter, meine Tante, meine Grossmutter und mein Urgrossmutter!!!

Und das Kleid war ein tolles Second-Hand Schnäppchen.
 
Ein Catering, hatten wir übrigens nicht, wir hatte einfach Käse und Fleisch Platten bei der „Migros“ bestellt und aufgepeppt. Auch die Getränke hatten wir einfach nur beim „Volg“, samt Kühlwagen bestellt. Auch gab es keine Tischordnung, da ich das auch völlig schwierig finde, gerade wenn sich die Leute nicht kennen, sie zusammen an eine Tisch zu setzen. Jeder Gast musste legentlich ein Namenskärtchen tragen.
 
Im Grossen und Ganzen, war es ein sehr friedlich beisammen sein, ohne mühsame und peinlich Hochzeitspielchen, ähhh warte, fast 😀
 
Natürlich musste die Bude (Arbeitsstelle) meines Mannes noch etwas mitmischen 😀
 
So sind fast alle mit ihren Budenbüsen gekommen und hatte eine Betonpumpe (die sind ja nicht gerade klein:D ) und einen Betonmischer dabei.
 
Die Aufgabe war es Päckchen aus dem Betonmischer heraus zu lassen und mit dem Mast der Betonpumpe in einen Wäschekorb zu bringen. Natürlich war die komplett verstellt, aber meine Mann hat diese Aufgabe mit Bravour gemeistert.
 
Ich muss sagen, ich hatte schon etwas schiss, hab nämlich immer angst, das ich mich völlig blamiere und darin bin ich sehr gut 😀
 
Und darum sind wir auch ganz, ganz schnell weg, als der Spass vorbei war 😀
 
Ich denke das Teuerste von der Hochzeit war meine Torte von „Sweet Treat“, aber ich bereue keinen Pfennig.
Ich glaube sie hatte 4 Stöcke und hatte ne megaaaaaaa feine Himbeer-Sahne Füllung.
 
Und sie ist auch wirklich sehr gut angekommen. Ich habe es noch nie erlebt, das eine Torte so schnell weg sein kann 😀
 
Jedes Jahr am Geburtstag meiner grossen bestelle ich mir wieder so eine Torte in klein.
 
Gegen Abend schickten wir noch viel frankierte Gutscheine an Ballons in den Himmel. Ich glaube gut 20 oder mehr habe den Weg zu uns zurück gefunden. Eine Karte kam sogar fast 1 1/2 Jahre später zu uns.
 
Am Schluss habe wir das ganze einfach bis Nachts ausklingen lassen, meine grosse Schwester hat sogar noch eine Runder aufgelegt.
 Was noch richtig toll war, war das um 20:00 Uhr alle Hochzeitsgäste „Lueget vo berg und Tal“ ein alte Folkslied, welches ich damals immer der Grossen zu einschlafen vorgesungen habe, gesungen wurde. Da hab ich dann doch noch ein paar Tränchen verdrückt.
 
Wir durften wirklich eine wundervolle Hochzeit erleben, mit traumhaften Wetter.
 
Ich bin soooo dankbar, das unser Familie und freunde uns so toll unterstützt haben.

3 Kommentare

  • Anonym

    Das hesch du wieder soooo schön gschriebe….!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Du besch eifach es Genie….

    Antworte
  • FrauHeldin

    WOW WOW WOW. Das sind unglaublich schöne Bilder und ihr seid ein richtig hübsches Paar <3
    Ich wünsche euch noch viele weitere wundervolle Jahre!

    Antworte
  • Ein Quentchen Glück

    Du warst eine wunderhübsche Braut und es klingt nach einer richtig coolen Hochzeitsparty mit einer echt coolen Torte!!!
    Besonders gefällt mir die Tradition mit dem 130 Jahre alten Schleier<3

    Liebste Grüße Karina

    Antworte

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *
Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>